Newsletter

Wald-vor-Wild Preis 2017

Überreicht an die Jagdgenossenschaft Wernsbach

Petrus meinte es gut mit dem Wald-vor-Wild Preis 2017, denn obwohl die Tage regnerisch waren, blieb es während der Feierlichkeit angenehm trocken! So trafen sich Bürger aus Wernsbach, Interessierte aus der Region, geladene Gästen von Institutionen und Verbänden und Mitglieder aus dem ÖJV.

 

Dr. Wolfgang Kornder begrüßte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des ÖJV Bayern alle Anwesenden herzlich. Sein besonderer Gruß ging an MdL Markus Ganserer (Grüne), Robert Kaiser, den stellvertretenden Vorsitzenden der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Mittelfranken, der für MdL Walter Nussel (CSU) gekommen war, Bürgermeister Gerhard Kraft, den jahrzehntelang zuständigen Förster Wolfgang Fuchs, den Vorsitzenden der JG Wernsbach, Bernhard Popp, und den zuständigen Revierpächter Hans Webersberger. Dazu galt sein Gruß dem Laudator, LFD Friedrich Luger vom AELF Ansbach, Geschäftsführer Ernst Wachmeier von der FBG Ansbach-Fürth, Klaus Schulz von der ANW Bayern, dem Geschäftsführer des BN Ansbach, Helmut Altreuther, Martin Brunner, den Geschäftsführer der FBG Rothenburg und Feuchtwangen und Fritz Arnold von der Fränkischen Landeszeitung (FLZ). Staatsminister Brunner war leider durch andere Termine verhindert, ließ aber der Veranstaltung beste Grüße ausrichten.

 

Anschließend richtete auch Jagdgenossenschaftsvorstand Bernhard Popp einige Worte an die zahlreich erschienene Zuhörerschaft und skizzierte grob den manchmal steinigen Weg bis hin zum sichtbaren Erfolg.

 

In seiner Laudatio beleuchtete LFD Friedrich Luger vielschichtig das Projekt Wernsbach. Er verstand es, umfassend und treffend das Wesentliche herauszuarbeiten und darzustellen. (Die Laudatio findet sich weiter unten auf dieser Seite)


Auf der anschließenden Exkursion konnte sich der interessierte Kreis ein Bild davon machen, was 16 Jahre waldfreundliche Jagd bewirken. Wenn zu einer effektiven Jagd noch eine naturgemäße forstliche Ausrichtung dazukommt, nimmt es nicht Wunder, dass von den anwesenden Fachleuten des Öfteren sehr großes Lob kam.

 

Nach der Exkursion standen nicht nur Kaffee und Gebäck parat, sondern dazu auch eine deftige Brotzeit. Dr. Wolfgang Kornder kürzte seine Ansprache deshalb etwas ab (die Ansprache findet sich unten auf dieser Seite). Er ging dabei auf die Entstehung und Entwicklung des Wald-vor-Wild Preises ein, streifte den Bezug zum Jagd- und vor allem zum Waldgesetz, in dem der Slogan „Wald-vor-Wild“ verankert ist. Dass der derzeitige Klimawandel viele Probleme schafft, die jagdlich abgefedert werden können, war ebenso dabei, wie die spezielle Entwicklung in der Jagdgenossenschaft Wernsbach. Der Weg war nicht nur lang, sondern steinig, auch das klang an. Aber es hat sich gelohnt. Anschließend überreichte Dr. Kornder an Jagdvorstand Bernhard Popp die Urkunde und das speziell für den Wald-vor-Wild Preis entwickelte und gestaltete Holzpuzzle.

 

Es folgten noch kurze Grußworte von MdL Markus Ganserer, Robert Kaiser, Bgm. Kraft und Klaus Schulz (ANW), in denen vor allem Anerkennung und Respekt vor dem Erreichten, andererseits Glückwünsche an die Jagdgenossenschaft zum Ausdruck kamen. Mit dem kulinarischen Genuss und vielen Gesprächen klang die Feier aus. Organisatoren und Teilnehmer blickten auf eine stimmige, runde Veranstaltung zurück.


Dr. Wolfgang Kornder
(Vorsitzender ÖJV Bayern)

Wald vor Wild Preis Wernsbach - Ansprache Dr. Kornder
Wald vor Wild Preis Wernsbach - Ansprach
Adobe Acrobat Dokument 222.2 KB
Laudatio JG Wernsbach Verleihung des Wald vor Wild Preises - LFD Luger
Laudatio JG Wernsbach Verleihung des Wal
Adobe Acrobat Dokument 218.8 KB
Verleihung des „Wald-vor-Wild Preises des Ökologischen Jagdvereines Bayern e.V. an die Jagdgenossenschaft Wernsbach
Pressebeilage des ÖJV Bayern für Wald-vo
Adobe Acrobat Dokument 223.5 KB
Urkunde Wald-vor-Wild-Preis 2017
UrkundeWvW2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.0 KB

Bildergalerie

Berichterstattung

Artikel aus der Fränkischen Landeszeitung Ansbach vom 09.10.2017

Wald-vor-Wild Preis 2017 an die JG Wernsbach
Berichterstattung im BLW Nr. 41 vom 13.10.2017
Mit freundlicher Genehmigung des Verfassers Fritz Arnold!