Newsletter

Aktuell

Die Jagd in den Schutzwäldern im Allgäu

Die neue Verordnung der Regierung von Oberbayern  zur Regelung der Jagdzeiten in den Schutzwäldern hat für mächtige Aufregung gesorgt.
Der Präsident des BJV sah sich in einem Schreiben vom 01.03.19 veranlasst darauf hinzuweisen, dass diese Regelung in Oberbayern „kaum Erfolg zeigt, während im Allgäu ohne Schonzeitaufhebung die Schutzwälder stabil“ seien. Geht man der Sache nach kommt man zu dem Ergebnis, dass das so nicht stimmt.

Es gibt im Allgäu seit langer Zeit Regelungen zur Verkürzung der Schonzeiten für Schalenwild. Diese Regelungen sind allerdings nicht oder nicht von Regierung von Schwaben (RvS) getroffen worden, sondern in unterschiedlichem Maße auch von den Unteren Jagdbehörden (UJB).
 
Für den Landkreis Oberallgäu(OA) gibt es eine Verordnung der RvS und eine Anordnung der UJB welche die Jagdzeiten für das Rotwild unterschiedlich, unabhängig von den Schutzwäldern und in unterschiedlichen Hochwildhegemeinschaften (HHG) regelt. Daneben gibt es eine Anordnung der Unteren Jagdbehörde für Gams- und Rehwild. Diese Anordnung gilt revierweise für die Sanierungsgebiete und ist an die Laufzeit der Abschusspläne gekoppelt.
Für den Landkreis Ostallgäu (OAL) gibt es eine Anordnung der Unteren Jagdbehörde, gültig bis 31.03. 2021, für Sanierungsflächen in der HHG „Ammergebirge“.

Im Allgäu gibt es 56 Sanierungsgebiete mit einer Fläche von 24.412 ha.
Das betrifft Wälder, die nicht oder nur eingeschränkt ihre erforderlichen Schutzfunktionen erfüllen können.
Folgt man den Ergebnissen der aktuellen Auswertung der Kontrollblätter
so stellt man fest, dass im Oberallgäu in fast jedem 5. Sanierungsgebiet das Sanierungsziel derzeit nur eingeschränkt erreichbar ist. In 15% der Sanierungsgebiete sind mehrere Baumarten durch Verbiss gefährdet.
Im Ostallgäu kann in 40 % der Sanierungsgebiete das Sanierungsziel derzeit nur eingeschränkt erreicht werden. In ebenfalls 40 % der Sanierungsgebiete ist der Verbiss so stark, dass das Aufwachsen mehrerer Baumarten gefährdet ist.

Im Oberallgäu ist die Sanierung in 25 % der Sanierungsgebiete bisher erfolgreich, das Sanierungsziel ist  hier derzeit voll erreichbar. Im Ostallgäu gilt das nur für 10 % der Sanierungsgebiete.
Es gibt im Allgäu sicherlich stabile Schutzwälder. Für die Mehrheit der Schutzwälder gilt das in unterschiedlichem Ausmaß dagegen nicht.
Es gibt noch viel zu tun.

Meinhard Süß

Bilder