Newsletter

Aktuell

Glückwünsche des ÖJV Bayern an Dr. Georg Meister zum 90. Geburtstag!

Dr. Georg Meister wurde am 30. Juni 2019 90 Jahre alt. Der ÖJV Bayern hat ihm bei seinem Sommerseminar am 7. Juli 2019 zum Thema „Wald, Wild und Jagd im Klimawandel - Was wird sich ändern (müssen)?“ geehrt.

Dr. Georg Meister wurde am 30. Juni 1929 in Königsbrück in der Oberlausitz in Sachsen als Sohn eines Revierförsters geboren. Er studierte Forstwissenschaft in München und schloss dieses 1953 erfolgreich ab. Seinen beruflichen Schwerpunkt  bildete die Auseinandersetzung mit der Jagd, sprich mit den viel zu hohen Schalenwildbeständen, und dann ab 1978 die Leitung des  Hochgebirgsforstamtes Bad Reichenhall. 1994 wurde er pensioniert. Bereits 1973 wurde er von Staatsminister Hans Eisenmann mit Planungen für den Nationalpark beauftragt. Er gilt als „Gründervater des Nationalparks Berchtesgaden“, kam aber 1978 nicht als Nationalparkleiter zum Zuge, da er sich gegen den Widerstand des Bayerischen Jagdverbandes, auch vieler Förster und des Ministeriums zu sehr für angepasste Schalenwildbestände einsetzte.
 
Dr. Georg Meister ist Mitgründer und seit 2011 Ehrenmitglied des Ökologischen Jagdvereins Bayern. Zwei Perioden lang, von 1996 bis 2004, war er Stellvertretender Vorsitzender des ÖJV Bayern.

Dr. Georg Meister hat vielbeachtete Bücher zum Themenbereich Wald und Jagd geschrieben, ich erinnere nur an „Die Zeit des Waldes“, und er hat an unzähligen Reportagen und Filmen mitgewirkt.

  • 1994 wurde Dr. Meister mit der Karl-Gayer-Medaille des Bund Naturschutz ausgezeichnet.
  • 2005 erhielt er dem Bruno H. Schubert-Preis für „sein – teilweise gegen erhebliche Widerstände – erfolgreiches Bemühen zur Erhaltung bzw. Gesundung der Wälder.“
  • 2011 erhielt er die Heinrich-Cotta-Medaille der Forstwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Dresden


Soviel an Zahlen und Daten. Und nun sitzt Du, lieber Georg 90-jährig hier in unserem Seminar, frisch, interessiert und wenn dich nicht dein Alter bremsen würde, am liebsten selbst referierend mitten unter uns.

Erinnerungen tauchen bei mir auf: Ich erinnere mich an die erste Stellensuche meines Bruders. Das ist meine früheste Erinnerung an den Namen Dr. Georg Meister. Und da schwang erstmals etwas von der Hochachtung mit, die Du Dir im Laufe Deines Lebens erarbeitet hast. – Mein Bruder, das weißt Du ja, landete dann nicht bei Dir, sondern bei Hans Kornprobst, - auch keine schlechte Adresse!

Ich erinnere mich noch gut daran, als Du mit deiner Frau Anfang des neuen Jahrtausends bei mir zuhause warst, um am Kehrenberg zu fotografieren. Mit Bildern zu arbeiten, das ist Dein Steckenpferd.

Ich erinnere mich daran, dass Du mir bereits 80-jährig erzählt hast, was Du noch alles vorhast. Meine vorsichtige Nachfrage, ob das in einem solchen Alter noch zu schaffen sei, wurde postwendend beantwortet: Mein Vater sei ja auch 90 Jahre alt geworden und auf diese Zeitspanne sei deshalb die Lebensplanung ausgerichtet. – Meinen Zweifeln zum Trotz, hast Du Recht behalten.

Ich erinnere mich an die vielen Impulse und kritischen Hinweise, die von Dir kamen.
Wenn Du mit etwas nicht einverstanden warst, hast Du das immer so eingeleitet: „Ich meine, wir sollten …“ - dann wusste ich schon, was kommt.

„Ich meine, wir sollten“ dankbar sein, dass es Dich gibt, Du Dich so lange und so klar für den Wald, für eine waldfreundliche Jagd, für den ÖJV eingesetzt hast, und statt vieler weiterer Worte soll ein kräftiger Applaus auf Dein Lebenswerk unsere Hochachtung unterstreichen. (Anmerkung: Der Applaus dauerte Minuten!)

Nach der Geschenküberreichung ergriff Dr. Meister selbst kurz das Wort:
Klar und deutlich begann er seine Botschaft mit seinen frühen Erlebnissen im Wald, mit der Erfahrung, dass hinter Zaun alles Mögliche wuchs und außerhalb alles zusammen gefressen war, eine Erfahrung, die man nicht nur in Bayern bis heute machen kann. Und dann begann sein Einsatz für eine waldfreundliche Jagd und für die Aufklärung vor allem der privaten Waldbesitzer. Und dieser Aufgabe ist er allen Widerständen zum Trotz bis heute treu geblieben.

Dr. Meister hat durch sein engagiertes Vorbild vielen Förstern, Waldbesitzern, Naturinteressierten, Menschen unserer Gesellschaft… wichtige Impulse gegeben. Seine Saat ist trotz erheblicher Widerstände aufgegangen. – Dafür sind wir dankbar!

Dr. Wolfgang Kornder
(1. Vorsitzender ÖJV Bayern)  

Anmerkung: Dr. Meister ist mittlerweile wieder wohl auf und bedauert es, dass er die Veranstaltung vorzeitig verlassen musste. Er hat zahlreiche Pläne und will auch in Zukunft die Waldbesitzer motivieren und sich für eine waldfreundliche Jagd einsetzen.