Newsletter

„Da geht doch kein Fährtenleger durch!“

das dachte und sagte ein Hundeführer auf der 1000m Fährtenschuhprüfung des ÖJV – Bayern am 03. Oktober 2016 im Schussbachwald bei Neustadt an der Aisch. Der Hundeführer stand mit seinem  Hund vor einer Brombeerdickung und traute seinem Hund (fälschlicherweise) doch nicht ganz, als dieser durch die Brombeeren wollte. Der Fährtenleger und Prüfungsleiter Norbert Gall kannte jedoch am Vortag keine Gnade und zog mit seinen Fährtenschuhen durch Brombeeren, an Hängen hoch und durch Naturverjüngungen. Es gelang ihm ausgezeichnet, vier gleich schwere, sehr realitätsnahe Fährten zu legen, die den Hundeführern und den Hunden alles abverlangten. Da musste sich der eine oder andere Hundeführer doch auch mal ein kleines Päuschen genehmigen, bevor es weiter ging.
Alle vier teilnehmenden Gespanne leisteten hervorragende Arbeit und konnten so die Prüfung überzeugend bestehen.
Engagiert und motiviert reisten die Gespanne an und sehr schnell wurde deutlich, dass die Hunde mit dem Fährtenschuh sehr gut durchgearbeitet waren. Nichts wurde dem Zufall überlassen und auf gut Glück absolvierte auch niemand diese Prüfung.
Der ÖJV – Bayern führte zum zweiten Mal die ÖJV – Fährtenschuhprüfung durch um auch nach der Brauchbarkeitsprüfung eine weitere, speziellere Prüfung anzubieten. Hier sind gut eingearbeitete Hunde und erfahrene Hundeführer gefragt.
Ach ja, es ging tatsächlich durch die Brombeeren und der Hundeführer glaubte letztendlich doch seinem Bayerischen Gebirgsschweißhund, der souverän dann auch den Rest der Strecke bewältigte.
Bei einem guten fränkischen Karpfen ließ dann jeder nochmals seine Anstrengungen Revue passieren und bescheinigte den Prüfern um Norbert Gall, Peter Marx und Uwe Köberlein eine angenehme Prüfungsatmosphäre und anspruchsvolle aber faire Fährten.
Auf ein Neues im Jahr 2017!

Uwe Köberlein