Newsletter

Allgemeine Brauchbarkeitsprüfung in Mittelfranken

am 10.05.2014

Am Samstag, den 10.05.2014 versammelten sich die Hundeprüfer des ÖJV Bayern vor dem Gasthaus zur Einkehr in Brunnau bei Allersberg, um dort sechs Hunde und ihre Führer zur ersten Brauchbarkeitsprüfung in diesem Frühjahr in Mittelfranken in Empfang zu nehmen.
Drei Gespanne waren zur Allgemeinen Brauchbarkeit angemeldet, drei
wollten die sogenannte Brauchbarkeit-Nachsuche absolvieren.
Das Wetter war den Hunden wohlgesonnen, nicht zu warm, nicht zu kalt und trocken. Die Prüfung begann mit dem Arbeiten der Schweißfährten.
Die Reihenfolge wurde ausgelost und alle Hunde fanden trotz des einen oder anderen Abrufes zum Stück und bestanden somit den ersten
Abschnitt der Prüfung.
Obwohl für die Allgemeine Brauchbarkeit keine Übernacht-Fährte
erforderlich ist, arbeitete ein junger Magyar Viszla - Rüde souverän eine solche aus und zeigte somit sogar mehr, als von ihm verlangt wurde.
Die Gehorsamsfächer waren für keinen Hund ein Problem, ebenso wenig
die Schussfestigkeit und die Sozialverträglichkeit. Ein Hundeführer und sein Westfalenterrier stachen durch ihre besonders gute Bindung heraus, die sich in jedem der Fächer am Verhalten des Hundes ablesen ließ.
Nachdem alle Hunde die Schweißfährten gearbeitet hatten und die
Gehorsamsfächer geprüft waren, waren die Haar- und die
Federwildschleppe für die Hunde der Allgemeinen Brauchbarkeit eine
leichte Übung. Auch die Wasserarbeit brachte kaum Probleme mit sich, so dass am Ende alle Hunde die Prüfung bestanden.
Im Gasthaus Wenny in Altenfelden wurden im Anschluss die
Prüfungszeugnisse übergeben und die Hundeführer erhielten von den
Prüfern ein kurzes Feedback zu ihrer Arbeit.
Die große Teilnehmerzahl zeigt wieder, dass es wichtig ist, dass der ÖJV Bayern in diesem Bereich aktiv ist und zugleich eine hohe Akzeptanz erfährt.

Uwe Köberlein / Birgit Eitner

Bilder von der Prüfung